FÖRDERVEREIN  C  H  O  R  M  U  S  I  K Förderverein Chormusik an der  Lutherkirche Neckarhausen e.V.
20.02.2019  Jahreshauptversammlung des Fördervereins
Der Bericht des 1. Vorsitzenden Bernhard Bader befasste sich überwiegend mit den Aktivitäten des vergangenen Jahres, die vornehmlich dem 100-jährigen Jubiläum des Evangelischen Sing- kreises gewidmet waren. Michael Schöfer hatte die Idee, dieses Ereignis filmisch das ganze Jahr über zu begleiten, und so entstand ein Video mit den Highlights der Veranstaltungen, das auf der Jahreshauptversammlung Premiere feierte. Für die unermüdliche Arbeit bedankte sich der Vorsitzende ganz herzlich bei dem Filmemacher. Das Jahr 2018 begann mit einer Autoren- lesung, gefolgt vom Festgottesdienst als Auftakt des Singkreisjubiläums, in dem die Festschrift vom Singkreis-Vorsitzenden Christian Huy vorgestellt wurde. Im Mai begeisterte Prof. Carsten Klomp die Besucher mit der Orgelmesse von J.S. Bach und interessanten Erläuterungen zur Entstehung des musikalischen Werkes. 200 Sängerinnen und Sänger aus Edingen-Neckar- hausen feierten mit dem Singkreis im Juni das Sängerfest. Manuel Knoll bot mit Solo-Gesang und begleitet von Clara Hahn am Klavier im Juni eine stimmungsvolle Aufführung. Die traditio- nelle Teilnahme bei Rund ums Schloss war obligatorisch und sehr erfolgreich. Ein Tagesausflug im August nach Wiesbaden bot Daheimgebliebenen etwas Abwechslung. Ein weiterer Höhe- punkt war der 6. Jazzfrühschoppen im September mit der „Blue Note Jazz Company“ unter der Leitung von Helmut Werron. Die Krönung des Jahres bildete das Jubiläumskonzert im Oktober. In Begleitung der Kurpfalzphilharmonie Heidelberg und bekannten Solisten begeisterte der Singkreis mit Werken von Bach, Buxtehude und Haydn. Das Jubiläumsjahr klang aus mit der „Adventsmusik bei Kerzenschein“. Aus studienbedingten Gründen wird Manuel Knoll den Singkreis ab März 2019 nicht mehr leiten. Ihm gebührt ein herzlicher Dank für sein Engagement in der Chorarbeit. Erfreulicherweise haben Kirchengemeinde und Singkreis mit Wieland Bosse einen würdigen und großartigen Nachfolger verpflichten können. Nach einem positiven Kassenbericht erfolgte die Entlastung des gesamten Vorstands einstimmig. Vorgestellt wurden noch die für das Jahr 2019 geplanten Aktivitäten.Zu guter Letzt gab es Danksagungen an die Mitarbeit der Presse und an die Sponsoren, die den Verein mit großzügigen Spenden unterstützen. Einen besonderen Dank richtete der 1.Vorsitzende an seinen Stellvertreter Christian Huy. Dieser hatte als Vorsitzender des Singkreises nicht nur das Festprogramm entscheidend mitgestaltet, sondern war auch alleinverantwortlich für die Festschrift. Danke auch allen aktiven und passiven Teilnehmern und Helfern für ihren Einsatz. Ebenfalls freute sich der Vorsitzende mitteilen zu können, dass die Mitgliederzahl des Fördervereins im letzten Jahr auf 121 angewachsen ist.
Autorenlesung   am   20.03.2019   mit   Marion   Tauschwitz:    Biografie   und   Gedichte   von   Selma Merbaum Zur Autorenlesung am 20.03.2019 konnte der 1. Vorsitzende Bernhard Bader im voll besetzten Gemeindesaal der Lutherkirche zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen. Mit Begeisterung habe er bereits die eindrucks-volle Biografie über Selma Merbaum gelesen. Die Ähnlichkeit des Fotos auf dem Buchcover zwischen der jungen Jüdin und Anne Frank sei frappierend und erinnere an deren gemeinsames Schicksal. Margit Rohde hatte den Kontakt zur Schriftstellerin vermittelt und hielt die Einführung zum Buch „Ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben“. Sie stellte den Werdegang von Marion Tauschwitz und ihre litera-rischen Werke vor. Die renommierte Autorin gehört zur Heidelberger Autorenschaft, ist Mitglied in mehreren Schriftstellerverbänden Baden-Württembergs und wurde 2015 zur „Schriftstellerin des Jahres“ gewählt sowie 2018 in den Internationalen PEN-Club aufgenommen. Sie war Mitarbeiterin und enge Vertraute der großen Lyrikerin Hilde Domin. Marion Tauschwitz recherchierte wissenschaftlich genau zum Lebensweg von Selma Merbaum und trug viele unbekannte Daten zusammen. So entstand die lesenswerte und anrührende Biografie. Die 58 handge-schriebenen Gedichte des Bandes „Blütenlese“ übertrug sie in eine neue authentische Form. Die Autorin verstand es die Zuhörer durch ihre lebhaft engagierte Lesung, in die sie ausgewählte Gedichte einfügte, bestens zu unterhalten und in ihren Bann zu ziehen. Zugleich erläuterte sie fundiert die ge-schichtlichen Zusammenhänge und deren Auswirkungen in der Bukowina, wo Selma Merbaum lebte. In dieser Vielvölkerregion wuchs Selma Merbaum mehrsprachig auf, verfasste aber ihre Gedichte in der ihr vertrauten deutschen Sprache. Als Jüdin verfolgt, wurde sie in ein deutsches Zwangsarbeiterlager in die Ukraine deportiert, wo sie Ende 1942 im Alter von 18 Jahren an Typhus verstarb. Frau Simon vom „Bücherwurm“ in Edingen bot an ihrem Büchertisch eine Auswahl von Marion Tauschwitz literarischen Werken an, die auf Wunsch von der Schriftstellerin signiert wurden.
29.06.2019     Sonne, Mond und Sterne über der Lutherkirche Neckarhausen In der Vergangenheit hat sich der Evangelische Singkreis schon mehrfach mit verschiedenen Musikern für Konzerte zusammengetan. In dieser Tradition setzte der Förderverein Chormusik in diesem Jahr die Sommerserenade unter dem Motto „Sonne, Mond und Sterne“ fort. Wieland Bosse, neuer Chorleiter des Evangelischen Singkreises, hatte ein abwechslungs- reiches und unterhaltsames Programm mit einigen Solisten zusammengestellt. Neben dem Chor, der Stücke zum jeweiligen Motto zur Aufführung brachte, konnten die Besucher schon einen Vorgeschmack zum im September stattfindenden Jazz-Frühschoppen mit Michael Gößler und Co hören. Ihr Können präsentierten jeweils Till Otto an der Remy-Mahler-Orgel und Tim Pollack am Klavier. So mitreißend kann Blasmusik sein: Das bewiesen die Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse des Lilo-Gymnasiums. Die erst seit zwei Jahren bestehende junge Musikergruppe boten unter der Leitung von Wieland Bosse bekannte Stücke für jeden Musik- geschmack. Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Knaben-Terzetts Fridolin Bosse, Lukas Stadlmüller (Sopran) und Johannes Wittmann (Alt), die als 1. Preisträger beim Bundes- wettbewerb „Jugend musiziert“ 2019 ausgezeichnet wurden. Auch Simone Laschefski zeigte wieder einmal ihr Können mit einer Sonate für Blockflöte und Orgel. Der Singkreis beendete den Abend mit dem Lied „Der Mond ist aufgegangen“, gemeinsam mit Gastsängern des Katholischen Kirchenchors St. Andreas. Der 2. Programmteil des Abends fand im Anschluss vor der Kirche statt – ein Standkonzert des Jugendblasorchesters „Windstärke 08“ der Musikvereinigung 1923 Neckarhausen unter der Leitung von Csaba Asboth. Die Gesamtleitung hatte der Chorleiter des Evangelischen Singkreises Wieland Bosse. Ihm gilt ein besonderer Dank für die Organisation und Durchführung der Serenade. Ein herzlicher Dank gilt aber auch allen teilnehmenden Musikern und Sängern und tatkräftigen Helfern.
Galerie